Wat Po, der große Tempel in Bangkok

Wat Po

Der Wat Po ist DER Tempel in Bangkok. Den Wat Po nicht zu besuchen, während du in Bangkok bist, ist so, als würdest du den Dom ignorieren, wenn du in Köln verweilst. Und was dem Kölner die Heiligen Drei Könige, das ist dem Bangkokian der Reclining Buddha.

Da musst du einfach hin. Blöderweise finden alle anderen das auch, weshalb das Tempelgelände stets gut mit Touristen gefüllt ist. Dennoch findest du abseits des großen Virhans (das Gebäude mit dem berühmten goldenen liegenden Buddha, auch „Reclining Buddha“) in den etwas abgelegenen Ecken der Anlage eine ruhige Bank, zu der sich noch keine Koreanische Reisegruppe verirrt hat.

Der Wat Po ist ein heiliger Ort. Bis zum Bersten aufgeladen mit spiritueller Energie von zig Tausenden Gläubigen, die hier nicht zum Gucken und Fotografieren, sondern zum Beten herkommen. Auch Agnostiker spüren den metaphysischen Zauber des Ortes (oder bilden ihn sich ein).
Am Ostend des Tempelbezirkes bietet die renommierte Wat Po Massageschool Massagekunst auf höchstem Niveau, die allerdings auch mehr kostet als in der Schnellkneterei auf der Khao San Road.

Der Tempelbezirk darf nur lang behost und behemdet betreten werden, Besucher sollten entsprechend gekleidet sein (vor dem Eingang helfen ambulante Händler Touris in Strandkleidung mit leicht überteuerten Sarongs aus der Klemme).

Unmittelbar neben dem Wat Po lädt der große Königspalast zum Besichtigungs-Overkill ein. Das gesamte Ensemble ist nach etwa einer Viertelstunde von der Khao San Road zu Fuß erreicht.

Wat Po im Test

1. Ist-auch-nicht-mehr-das-was-mal-war-Faktor

Doch, immer schon: Der liegende Buddha liegt zwanzigmeterlang im Wat Po und hat nie etwas anderes getan. Jedenfalls die letzten 15 Jahre lang. Das kann ich bezeugen.

Ich nehme an, er hat auch zuvor nichts großartig anderes getan.

Das finden wir großartig!

Thaiminator gibt 5 von 5 Punkten

2. Muss-man-gesehen-haben-Koeffizient

Der Wat Po ist die Essenz des Thailändischen Tempels an sich. Was immer Thailändische Tempel ausmacht, der Wat Po hat es, der Wat Po ist es.

So gesehen ist der Besuch dieses Tempels enorm praktisch: du schaust dir den Wat Po an und hast damit alles gesehen, was es in Tempeln in Thailand zu sehen gibt. Nur etwas größer und pompöser als im Dorftempel nebenan.

Nur wenige, sehr besondere Tempel sind ganz anders und daher auch nach dem Wat Po noch einen Besuch wert. Der Wat Doi Sutthep bei Chiang Mai etwa oder der Tempel auf dem Berg über der Tiger Cave bei Krabi.

Thaiminator gibt 4 von 5 Punkten

3. Einzigartigkeits-Beiwert

Tempel gibt es unzählig in Thailand. Aber so viel Tempel auf einmal gibt es nur einmal – Im Wat Po eben.

Thaiminator gibt 5 von 5 Punkten