Pattaya

Pattaya: Badeort mit profitablem Imageproblem

Die Strände des Badeortes Pattaya sind zwar langgestreckt, aber schmal, lärmig und vollgestellt. Ein Streifen unmotivierter Palmen schirmt den Sand gegen die Hotelbunker hinter der Uferpromenade ab. Architektonisch folgt eine Leistungsshow der Betonindustrie. Um die Ecke liegt ein Industriehafen und das Hinterland langweilt mit Durchschnittsszenerie. – Kurzum: Auf den ersten Blick fällt Pattaya im Vergleich mit den Inseln und Stränden weiter im Süden Thailands voll durch.

Warum dennoch massenhaft Touris aus aller Welt nach Pattaya kommen, erklärt deine Lieblingssuchmaschine im Netz. Tippe den Suchbegriff „Pattaya“ ein und klicke auf die Bildersuche. Na, alles klar?

Die Karriere vom Fischerkaff zur Betonstadt mit rund 100.000 Einwohnern verdankt Pattaya dem Tourismus. Während des Vietnamkrieges erholten sich hier GIs, denen alles geboten wurde, was Männern Freude macht. Das Business wurde über Jahrzehnte ausgebaut und „Pattaya“ nachgerade zum Synonym für Sextourismus.

Damit hatte Pattaya sein Imageproblem. Wirtschaftlich gesehen, verdankt der Ort aber wohl gerade dem „Imageproblem“ seinen Aufstieg zur florierenden Touristebmetropole. – Das Image finden offenbar nicht alle Besucher problematisch und nicht wenige kommen wohl gerade deshalb.

Die Stadtverwaltung will das Image des Ortes ändern und fördert seit einigen Jahren familienfreundliche Tourismusangebote. Das wirkt durchaus: tatsächlich bietet Pattaya auch jugendfreie Attraktionen bis zur Besinnungslosigkeit. „Pattaya hat alles, außer Skipisten“, brachte es mal ein Fan des Ortes auf den Punkt. Zudem lockt eine üppige und teilweise hochwertige Gastronomie.

Wer also ohnehin nur zwischen Zimmer, Restaurant und dem geschmackvollen Pool pendelt und sich gelegentlich zu einem im Hotel gebuchten, überteuerten Ausflug abholen lässt, bekommt vom Business nicht viel mit. Entsprechend haben viele populäre Reiseveranstalter Familienreisen nach Pattaya im Katalog.

Eine Backpacker – Szene und Infrastruktur im engeren Sinne – also auf eher jüngere Traveller/-innen zugeschnittenen Kneipen und Guesthouses – gibt es kaum. Im weiteren Sinne finden Backpacker/-innen dennoch zahlreiche Herbergen und Hotels (von denen einige auch stundenweise buchbar sind).

Strände

Das Wasser an den beiden wesentlichen Stränden „Pattaya Beach“ und Jomtien Beach (auch „Chom Tien“ oder noch anders geschrieben), ist dank neuen Kläranlage nun einigermaßen sauber. Der Jomtien Beach gilt allgemein als der familienfreundlichere. Ruhig ist es an Pattayas Stränden nicht, was nicht nur am regen (Speed-)Bootverkehr liegt. Beim Wettbewerb „Traumstrand des Jahres“ belegt Pattaya wohl eher die hinteren Plätze.

Hinkommen

Pattaya liegt etwa 140 km südöstlich von Bangkoks City. Von Bangkoks neuem Flughafen sind es rund 100 km. Von dort fahren günstige Busse.

Freizeitangebote

Das Nightlife dröhnt mit 120 Dezibel: Unzählige Restaurants für jeden Geschmack, Tausende Kneipen und Bars, Etablissements und eindeutige Angebote, Travestie Shows, Riesendiscos für bis zu 6.000 Gäste, Kinos, Thai-Boxing und Martial Arts, Wellnessangebote und Massage in allen Spielarten.

Wer lieber vergessen will, was er/sie nächtens getan hat, braucht auch tagsüber nicht nachzudenken. Die Unterhaltungsindustrie fährt dick auf:

  • Diverse Tierparks mit Bewohnern von Schmetterling bis zum Alligator, – teilweise von Tierschützern kritisiert.
  • Mehrere Freizeitparks mit Miniaturbauwerken, nachgebauten Europäischen Kitschfassaden oder Fahrgeschäften.
  • Pattaya Water Park – Spaßbad mit Aussichtsturm (siehe Bild)
  • Wachsfigurenkabinett
  • Golf
  • Tauchen
  • Hochseeangeln
  • Bootstouren
  • Speedboat rasen
  • Motorsport auf der Kartbahn oder mit gemieteten Fahrzeugen
  • Shows
  • Minigolf
  • Nong Nooch Orchid Wonderland – Orchideenpark
  • Elefantenreiten – Elephant Park
  • Underwater World – Ozearium / Aquarium
  • Ripleys Kuriositäten Museum
  • usw…

Wer sich langweilt ist selbst schuld. Und wer zwei Wochen in Pattaya bleibt, ist urlaubsreif. Wer jedoch drauf steht: Prospekte liegen überall herum, Ausflüge zu etwas entfernteren Zielen kannst du in deinem Hotel buchen.

Schreibe einen Kommentar