Chiang Mai

Einer der wundervollsten Tempel der Welt: Der Wat Doi Sutthep liegt in den kühlen Bergen, etwa 20 Kilometer außerhalb von Chiang Mai und ist völlig anders alle andere Tempel des Landes. Überhaupt ist Chiang Mai das ganz andere Reiseziel in Thailand: Der nächste Strand ist Tausend Kilometer weit weg, dafür wachsen in der Umgegend ebenso viele Nadelbäume wie Palmen.

Trekking! Trekking! Trekking!

Mit dem Nachtzug aus Bangkok angekommen. Am Bahnhof gleich von der redseligen Besitzerin eines Guesthouses eingesammelt und in ein Songtau verfrachtet. Etwa 15 Leute werden am „Chiang Mai Guesthouse“, nahe der Loi Khro Road ausgesetzt. „Sorry, no rooms vacant“, krakelt die joviale Wirtin, „you want trekking? I have great trip for you…“ Gleich würden ein paar Leute auschecken oder zum Trekking gehen, dann würden Zimmer frei werden. Wir sollten am Besten aber gleich einen Trek buchen…

Nach einer halben Stunde verlassen wir genervt den Laden, finden um zwei Ecken ein nettes Zimmer und freuen uns über die Gratisfahrt im Songtau.

Innenstadt

Die eigentliche Innenstadt bildet ein ziemlich perfektes Quadrat mit ca. 1,5 km Seitenlänge. Dieses Quadrat ist größtenteils von Stadtmauern sowie einem Kanal umgeben.

Der berühmte Nachtmarkt befindet sich etwa 700 Meter östlich des Quadrates. Weitere 300 Meter östlich fließt der Menam Ping River.

Überquert man den River in östlicher Richtung auf der größten Ausfallstraße („Thra Phae Rd.“), die in die „Chaoren Muang Rd. übergeht, so kommt man nach etwa 1000 weiteren Metern auf der rechten Seite zum Bahnhof.

Der Wat Doi Sutthep liegt außerhalb in den Bergen, die sich westlich von CM erheben.

wohnen

Zahlreiche Guesthäuser und billige Hotels im Viertel um die Tha Phae Road und die Loi Khro Road, östlich des Innenstadtquadrats. Ebenfalls gibt es in der Gegend um den nahen Nachtmarkt preiswerte Absteigen.

 

was tun / Trekking

Der nächste Strand ist etwa 1.000 km entfernt. Wassersport scheidet als Freizeitmaßnahme somit aus. Dafür bemühen sich Mitarbeiter von Guesthouses und Reisebüros stets, dir Touren aller Art anzudrehen. Hier eine Auswahl organisierter Angebote (die überreichlich überall angeboten werden):

  • Thai-Kochkurse ab 1.000 Bath.
  • Tagesausflüge zum Wat Doi Suthep für 350 Baht
  • Tagesausflüge zum Elefantcamp für 800 Baht
  • Für Trekking kostet pro Tag 1.000 Baht plus.
  • Verschiedenste Tagesausflüge zu Zielen in der Umgegend zwischen 350 und 800 Baht.

Trekking ist das Business, mit dem in Chiang Mai Geld verdient wird. Entsprechend wird der trek-willige Besucher unermüdlich umworben. Sprich – soweit möglich – vorab mit dem Guide selbst. Auf den (oder die) musst du dich verlassen können. Wem du nicht vertraust, mit dem ziehe besser nicht mehrere Tage durch die Wälder!

Tipp: Wat Doi Suthep

(ca. 20 km westlich von Chiang Mai)

Auch wer mit Tempeln in Thailand eigentlich durch ist, sollte diesen hier unbedingt besuchen! Auf der Spitze eines Berges von Pinien und anderen Nadelbäumen sowie würziger, frischer Luft umgeben, wirkt der Wat Doi Suthep gänzlich anders als Stadttempel in Bangkok oder Chiang Mai und hat eine einzigartige Atmosphäre. Zudem grandiose Aussicht.

Organisierte Touren in CM mit dem Songtau für 350 Baht. Besser: Honda Wave für 200 Baht mieten und selbst hinfahren. Die Fahrt auf der spektakulären, kurvigen Bergstraße macht enormen Spaß (…und ist ziemlich gefährlich, auf gute Bremsen und Viertaktmotor – wegen Motorbremse – achten…). Fahrt in CM auf die Huai Kaeo Road, die führt direkt zum Ziel.

Nachtmarkt

Je nach Quelle wird der Nachtmarkt in CM mal als größter in Südostasien, mal (nur) als größter Thailands bezeichnet. Wie dem auch sei: er ist ziemlich groß.

Allerdings kein authentisch Thailändischer Nachtmarkt, den überwiegend Thais – vor allem zum Essen – aufsuchen (2 kleine, aber in dieser Hinsicht sehr feine Nachtmärkte übrigens in Krabi Town).

Eher Touristen-Einkaufsparadies. Hier gibt es in etwa das Angebot, das ihr auch in Bangkok auf der Khao San Road findet (CDs, DVDs, T-Shirts, Jeans…). Während es dort aber überwiegend Plunder für Backpacker gibt, wird in CM auch der reifere Pauschaltouri bedient: Uhren, Kunsthandwerk und Klamotten für den „fortgeschrittenen“ Geschmack.

Immerhin gibt es dort wirkliche schöne Mitbringsel für Eltern, Onkels und Tanten… (kein Spott, ich hab da wirklich geniale, billige Sachen für die Sippe gefunden, – das reicht bis Weihnachten).

Joachim mailt dazu im Januar 2010:

Ich bin regelmäßig 2 – 3 mal pro Jahr in Chiang Mai, um Freunde zu besuchen. Der von Ihnen beschriebene Nachtmarkt hat stark an Anziehungskraft verloren – die Touristen bleiben aus (aus welchem Grund auch immer).

Die bunten Stände waren zuletzt vor drei Jahren von „Touri`s“ umlagert. Der Schwund geht schon soweit, dass Bars rund um den ehemaligen künstlichen Kletterfelsen The Peak verschwunden sind.

Seit ein paar Jahren gewinnt dafür immer mehr der Sonntagsmarkt an Bedeutung. Hierfür wird die Strasse vom Thaepae Gate in Richtung Altstadt sowie die angrenzenden Soi`s von ca. 17 Uhr bis spät in die Nacht gesperrt und ist dann überfüllt von Ständen, Massagesesseln, Fressständen und Straßen-Künstlern. Das Angebot ist vielfältiger als auf dem Nachtmarkt und wird zur Zeit besser angenommen. Auch der Samstagsmarkt, welcher sich in Richtung Flughafen befindet wird zum Selbstläufer. Vor allem kann man auf diesem Markt Schmuck und Antiquitäten finden.

Surfertipps

Kneipen
Ernst-Jürgen empfiehlt die Kneipe „Brasserie“ in der nach 22.00 Uhr ein genialer Gitarrist namens TOOK spielt, stilistisch angelehnt an Hendrix, Dylan, Marley, Stevie Ray Vaughn.

Ein Interview mit Took liest du hier (Englisch)

Adresse:
Brasserie
37 Charoenrat Road (auch: Charoen Rat Rd.) Wat Ket,
Chiang Mai, 50200
Telefon: +66 53 24 1665
Stadtteil: Ostufer des River Ping

Dominik kennt und empfiehlt den Laden ebenfalles und hat noch einen weiteren Tipp:

„Ungefähr 100 m weiter ist auch die Musikkneipe / Restaurant ‚The Riverside‘, in der auch extrem gute Bands spielen. Also live Musik vom Feinsten, für alle, die nicht auf Konserven stehen. Sind beide auch weitestgehend nur von Thais besucht, was die Atmosphäre etwas familiärer erscheinen lässt.“

Massagekurse
Sehr guter Traditionaler Thai Massagekurs bei
AREE Massage School,
25 Moon Muang Rd.Soi 9,
an der Kreuzung, nord-oestliche Ecke der CM-Altstadt
Tel.: 086-9115764,

Ernst-Jürgen meint: „Sie macht Kurse in Englisch und Französisch und ist wirklich gut“

Chiang Mai kurz & knapp

  • Mit rund 150.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt Thailands. Wirkt allerdings – besonders, wenn man direkt aus der Weltstadt Bangkok kommt – eher wie ein Provinznest.
  • Im Norden Thailands, ca. 615 km nördlich von Bangkok (entspricht etwa der Distanz Hamburg – München).
  • Nach Meinung der meisten Thais, die ich gefragt habe, die schönste Stadt Thailands, weshalb sie auch blumig die „Rose des Nordens“ genannt wird.
  • Angenehmes Klima: Heiß, aber frischer als in Bangkok, nicht so stickig. Leichte Abkühlung nachts. Wie Deutsche, Österreicher und Schweizer Sommertage der besseren Art.
  • Hinkommen: Flug ab Deutschland mit „Thai“.
    Ab Bangkok: schnell und teuer mit Inlandsflug, Nachtzug oder Bus. Buchen im Netz oder in jedem Reisebüro in Bangkok (es gibt Hunderte)
  • Attraktionen: Größter Nachtmarkt Thailands (nicht authentisch, sondern Touristenfalle) 200 Tempel und jede Menge Landschaft in der Umgebung.
  • Touristisch vor allem Ausgangspunkt für Trekkingtouren.

Schreibe einen Kommentar