Songkran (13. – 15. April)
Wasser – Wahnwitz auf Thaiart

Songkran

Nass machen und nass gemacht werden. Bis auf die Unterhosen. Songkran ist Thailändisches Neujahrsfest, ein anarchischer Riesenspaß auf Thailands Straßen und die 6. Jahreszeit. Songkran fängt ungefähr da an, wo der Kölsche Karneval aufhört.

Wasserschlacht!

Songkran-Wasserwerfer machen die Straßen unsicher. Auf den Ladeflächen von Pickups rollen sie durchs Land, um jeden nass zu spritzen, der sich in der Reichweite ihrer Wasserpistolen und Schöpfeimer befindet. Auf den Ladeflächen dienen große Wasserbottiche als Munitionslager.

Am Straßenrand lauern Wegelagerer – ebenfalls ausstattet mit Wasser-Pumpguns und Eimern –  auf die rollenden Wasserwerfer und auf arglose Touristen, die naiverweise geglaubt hatten, es sei eine gute Idee, an diesem Tag ein Moped zu mieten (es ist tatsächliche eine saublöde Idee!).

Wer ungeschützt über die Straße fährt, fängt sich alle paar Meter einen Klatscher Wasser und manchmal eine Handvoll Babypuder ein. Das ist anfangs lustig, aber nach wenigen Kilometern lästig. Lustiger ist es, sich selbst zu den Wasserwerfern zu gesellen. Lachende Thais schütten dir einen Eimer über den Kopf und dann bist du dabei. Eine abgeschnittene Wasserflasche genügt um die Passagiere vorbeifahrender Mopeds und offener Autos zu bespritzten. – Was sind die auch so blöd und fahren heute rum.

Die kühle (sic!) Zeit ist vorüber, die heiße Zeit etabliert sich gerade. Bei Temperaturen um 35 Grad ist die Wasserorgie eine der durchgeknalltesten Straßenpartys der Welt.

Vor allem die Feierlichkeiten in Chiang Mai sind berühmt. Landesweit bringt es die überkochende Party auf der Khao San Road in Bangkok in die Schlagzeilen.

Hintergrund

Die Wasserschlachten haben ihren Ursprung offenbar in rituellen Waschungen. Ursprünglich erwiesen junge Menschen älteren Menschen Respekt, indem sie deren Hände mit duftendem Wasser übergossen. Gleiches geschieht mit Mönchen.

Ebenfalls werden Buddhastatuten an diesem Tag rituell gereinigt.

Es ist also kulturhistorisch ein Ausdruck von Verehrung und Respekt, zu Songkran mit Wasser übergossen zu werden. Damit kann sich jeder trösten, der irgendwann dann doch einfach genug hat der stundenlangen Wasserschlacht und sich nach einem trockenen Plätzchen sehnt.

Wer zu Songkran in Thailand ist, verpacke seine Papiere, Handy, Kamera und sonstigen nässeempfindlichen Gegenstände wirklich wasserdicht!!!

Schreibe einen Kommentar