moped thailand

Moped mieten & fahren in Thailand

Überall in Thailand kannst du Mopeds für ein paar Euro mieten. Sehr verlockend: Die Sonne scheint meistens, der Fahrtwind ist immer warm und kurvige Straßen in Palmenwäldern wollen entdeckt werden. Der Standardtyp – Honda Wave – fährt sich gutmütig und läuft vergnüglich flott. Moped fahren in Thailand ist also einfach, preiswert, spaßig – und gefährlich!

Honda Wave: Meisterwerk auf Rädern

Wenn ich als überzeugter Fahrer Bayerischer Krafträder eine Honda lobpreise, dann will das was heißen… Aber niemand kann etwas Besseres aus 2 Rädern, einem Haufen Plastik und 110 ccm zusammenschrauben.

Was Käfer, 2 CV und Morris Minor im Nachkriegseuropa waren, ist die kleine Honda Wave im boomenden Südostasien: gleichermaßen Folge und Schrittmacher wirtschaftlicher Entwicklung. Millionenfach verkauft; steht und fährt an jeder Ecke (selbst mitten im Dschungel). Die Dinger transportieren einfach alles. Zur Not wird ein Seitenwagen angeschraubt.

Die Honda hat 110 ccm und leistet um die 10 PS. Spitze 80 – 90 km/h.

Moped mieten

Pro Tag mietet ihr eine Honda Wave für etwa 200 Baht (5 Euro). Vermietungen gibt’s überall (erprobt in Thailand in Ayutthaya, Chiang Mai, Ko Chang, Nong Khai, Krabi und Kanchana Buri am River Kwai.)

Reisepass als Pfand ist üblich. Fragt nach einem Helm! Internationaler (Motorrad-)Führerschein ist vorgeschrieben, aber nicht nötig. Wenn überhaupt irgendwer irgendwas sehen sehen will, reicht auch eine Bahncard (erprobt!).

keine Illusionen: Thailand belegt Platz 3 in der internationalen Verkehrstoten-Statistik

Die Welt-Gesundheitsorganisation hat 2013 statistisch bestätigt, was wir immer schon geahnt haben: Fahren ist in Thailand deutlich riskanter als in Deutschland. 2013 starben 38 Menschen pro 100.000 Einwohner auf den Straßen – in Deutschland waren es „nur“ 5. Thailand liegt auf Platz 3 der Länder mit den meisten Verkehrstoten.

Was ebenfalls nicht überrascht: ca. 74% der Getöteten waren mit motorisierten Zwei- oder Dreirädern unterwegs.

Zweiradfahren ist in Thailand gefährlicher als in Deutschland. Gern gibt man/frau sich der Illusion hin: in Thailand ist Urlaub und „The Big Easy“. Es kann schon daheim nix passieren, aber hier ist jeder erst recht unsterblich: Illusion der eigenen Unverletzlichkeit. …ziemlicher Bullshit, nicht nur Flutwellen sind gefährlich…

Fahrspaß!

Schon im Leerlauf beeindruckt der pausbäckige, lässige Viertaktsound, den manche 750er nicht souveräner hinkriegt. Und sie fühlt sich nie so lahm an, wie sie wirklich ist…

Der Motor scheint immer mehr Power zu haben, als eigentlich da sein dürfte, dreht klasse hoch und vermittelt ein Gefühl von Drehmoment, das aus den paar Kubik nie entstehen kann.

Da zudem unkaputtbar und enorm genügsam (2 Liter auf 100 km), ist der Motor ein absolutes Meisterwerk .

Die kleine Honda verfügt über einen Viertaktmotor, während die optisch ähnliche Konkurrenz von Yamaha, Kawasaki und Suzuki mit Zweitaktern ausgestattet ist. Die sind zwar spritziger, aber der Viertakter von Honda hat eine brauchbare Motorbremse, die auf Bergtouren (etwa in Chiang Mai oder Ko Chang) nicht nur die die Nerven schont.

Leider hält das Fahrwerk nicht mit. Ab 70 km/h wird’s ungemütlich (wie gesagt, ich bin eine BMW gewöhnt, die wie das sprichwörtliche Brett auf der Straße liegt…)

Übrigens gibt es auch 750er Reiskocher zu mieten. Die sind nicht halb so authentisch wie die kleine Honda und meist in erbarmungswürdigem Zustand.

Du bist Schuld!

Soweit die einschlägige Erfahrung einiger Touris, die in Thailand im einen Unfall verwickelt waren.

Zwar steht im Vertrag (auf Englisch), dass Mietmotorräder und Fahrer in der Regel nicht versichert sind, aber wer liest das schon?

Die Mitarbeiter der Botschaften werden besonders dann von Opfern und Angehörigen um Hilfe gebeten, wenn ein verletzter Thai einen Ausländer auf Schmerzensgeld verklagt oder die Staatsanwaltschaft Gefängnis fordert.

Beklagt wird zudem seitens der Botschaft, dass die meisten Traveller nicht einmal eine gültige Kranken- und Unfallversicherung haben.
Das billig gemietete Moped kann so zum teuren Spaß werden…

Fahrsicherheit

Scheibenbremsen wählen und auf jeden Fall Bremsen und Reifen testen!

Die Bremsen sind deine persönliche Lebensversicherung und können nicht gut genug sein! Scheibenremsen verzögern besser als Trommeln. Lass die Mopeds mit den Trommeln am Vorderrad stehen. Die sind Mist! Schaue die Reifen an. Haben die Profil? Wenn nein, lass die Karre stehen! Ist der Luftdruck OK?

Teste die Bremsen! Wenn du nicht weißt, wie das geht, solltest du vielleicht doch etwas anderes unternehmen…

Linksverkehr in Thailand!

Als wenn’s nur das wäre. Thailändischer Straßenverkehr hat seine eigenen Gesetze, die sich dem arglosem Westler manchmal ziemlich vehement in Form eines Lastwagens in den Weg stellen, bzw. fahren. Empfehlenswert sind ein paar Testrunden in verkehrsberuhigter Gegend.

Ungewohntes Schaltschema!

Wer den Schaltfuß auf „richtige“ Motorräder konditioniert hat, muss sich etwas umgewöhnen: Alle Gänge der Honda Wave und vergleichbarer Modelle von Suzuki, Yamaha oder Kawasaki schaltest du rauf, indem du den Hebel runter kickst. Du kannst durchschalten: Nach dem vierten Gang landest du gnadenlos wieder im Ersten!

Runter schalten durch hochkicken des Hebels, oder hinten die Wippe runter treten.

Die Schaltung kann also mit Schlappen bedient werden…
Keine Kupplung!

Selbstfahren in Bangkok

OK, du hattest dein Leben. Und es war schön, oder auch nicht. Und jetzt willst du es beenden. Dann fahrt in Bangkok selbst.
Sonst: nicht mal daran denken…