Frauen

Bild oben: Touristinnen am Railey Beach: Zwei junge Frauen aus Bangkok unterwegs mit einer Thailändischen Reisegruppe. Scheint ihnen zu gefallen.

Christine mailt: „Ich bin letztes Jahr 2 Wochen alleine in Thailand unterwegs gewesen, und ich kann das Land jeder Frau weiter empfehlen, die diesen Selbsttest mal durchführen möchte. Ich habe zu 120% nur freundliche Menschen kennen gelernt. Von den Thailändern lustigerweise nur Frauen, da die Männer einen wirklich nicht ansprechen oder eben auf der Pritsche liegen 😉 Dieses Jahr werde ich mit einer Freundin hinfahren und freue mich schon tierisch!“

Freundliche Chauvinisten

Manche Frauenrechtlerin beklagt den unverhohlenen Chauvinismus der meisten Thailändischen Männer. Ach Mädels, dabei habt ihr’s eindeutig besser in Thailand, als wir Kerle.

Vergesst die Emanzenideologie und genießt es einfach, wenn Thais euch ignorieren, euch nicht beachten und euch nur höchst selten ansprechen.

Ich (m) werde beispielsweise ständig von Tuk-Tuk-Piloten, indischen Schneidern und selbsternannten Reiseführern bedrängt, während diese Herren meine Liebste an meiner Seite keines Blickes würdigen.

Knapp zehn Meter vor dem heiligen Wat Po (den ich bereits 20 mal besucht habe) muss ich etwa den Burschen abwimmeln, der mir lang und breit erläutert, wo sich der Wat Po befindet: „Wat Po is there“ (wo denn sonst?!).

Sie nutzt die Zeit, um in Ruhe zu fotografieren.

500 Meter weiter der nächste Informationsterrorist: „Where are you from, Sir?“ Ich muss nun antworten; woher meine Liebste stammt, will der Mann nicht wissen. Er erklärt mir, der Golden Mount sei heute geschlossen, ich hingegen versuche zu erklären, dass wir dort überhaupt nicht hinwollen. Der Thai bleibt hartnäckig und schreibt mir die Öffnungszeiten des Golden Mount auf. Ich versuche es noch mal: „Wir wollen nicht zum Golden Mount, sondern zum Bootsanleger“. Fehler: Die nächste Viertelstunde lausche ich einem Vortrag über die Fahrzeiten der Boote in Bangkok.

Sie nutzt die Zeit, um in Ruhe ihre Nägel zu feilen.

Thailändische Geschlechterbilder

Die Thailändischen Klischees der Geschlechter ähneln in den Grundlinien denen in Deutschland, sind aber deutlich stärker ausgeprägt. Gerade auf dem Lande gibt es extrem konservative Ansichten darüber, was Frauen tun und lassen sollen. In den Städten und insbesondere in Bangkok brechen verkrustete Bilder aber vielfach auf.

Vorreiterinnen eines neuen Frauenbildes ist etwa die international bekannte Gerichtsmedizinerin Dr. Khunying Porntip Rojanasunan, die es mit sattem Selbstbewusstsein, fachlicher Kompetenz, grell gefärbten Haaren und dem Spitznamen „Dr. Death“ schon mehrfach auch in Deutsche Medien geschafft hat.

Zudem wird jeder Reisende in Thailand resoluten und souveränen Frauen begegnen, die ein Guesthouse, eine Küche oder einen sonstigen Laden managen (dass manchmal der Ehemann den gesamten Tag auf einer Pritsche in der Ecke des Ladens verpennt, ist ein kleiner Schönheitsfehler).

Auf klassische Geschlechterklischees geeichte Menschen tun sich mit emanzipierten (westlichen) Frauen oft schwer. Und bevor man(n) sich der Dame gegenüber falsch verhält, verhält man(n) sich eben überhaupt nicht und ignoriert die Frau lieber.

Frauen allein Thailand

Für (alleinreisende) Frauen ist Thailand eines der besten Reiseländer. Spötter behaupten, das läge daran, dass die geilen Kerle ohnehin die ganze Zeit in sicherer Verwahrung sind. In Bordellen nämlich…

Zwar gibt es (selten) Übergriffe auf Touristinnen, zumeist in zwielichtigen Vierteln. Dort sind aber auch Männer nicht unbedingt sicher. Insgesamt ist die Gefahr, in Thailand Opfer eines Verbrechens zu werden nicht höher als in Deutschland.

Mitunter nervt, dass es in Thailand fast nie möglich ist, wirklich allein zu sein. Einsame Ecken sind extrem selten. Fast immer sind fast überall Menschen. Der Sicherheitsvorteil liegt aber auf der Hand.
Gerüchte über finstere Gegenden sollten ernst genommen werden. Ansonsten werden Frauen in Thailand respektvoll behandelt (oder einfach ignoriert, wie oben beschrieben).

Ich habe etliche Travellerinnen getroffen die allein durch Thailand gezogen sind und sich dort ausgesprochen wohl fühlten. Anmache von Thais gibt es praktisch nicht. Frauen, die zuvor allein in Südeuropa oder Nordafrika unterwegs waren, fanden es in Thailand überaus erholsam.