Transport: Busreisen in Thailand

transport-bus

…noch 14 Stunden bis Bangkok. Jeder steigt munter ein, – und bereut bereits 3 Stunden später, nicht Bahn oder Flieger genommen zu haben. Dafür ist Busfahren billig.

Touristenbusse

Billig, zuverlässig, unbequem: In jedem größerem Nest findest du ein Reisebüro („travel agency“), in dem du eine Bustour in alle Käffer buchen kannst, in die Touris so wollen. Auf der Khao-San Road in Bangkok gibt’s davon Hunderte. Busreisen kannst du auch in den meisten Guesthouses buchen. Man holt dich dort in der Regel zum Abfahrtermin ab, oder du wartest mit Sack und Pack direkt am Reisebüro.

Die Fahrt ist günstig: Für die 750 Km von Bangkok nach Chiang Mai im Norden oder zu den Traumstränden im Süden sind gerade mal 8 – 15 EURO fällig.

Mehrfaches Umsteigen ist üblich. Wundere dich nicht, wenn du von einem Bus in den anderen gescheucht wirst. Auch Wartezeiten zwischendurch sind normal.

Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll, den (mitunter etwas chaotischen) Anweisungen von Schaffnern und Fahrern zu folgen; letztlich kommt man/frau doch an… (im Zweifel: 3 mal nachfragen)

Busse fahren meist pünktlich los, kommen aber mitunter zu eigenwilligen Zeiten an. Du bist meist hoffnungslos zu früh oder zu spät am Ziel. Buche zumindest auf langen Strecken keinen Anschluss vorab, sondern lieber erst am Zielort. Stelle dich darauf ein, dort eventuell einen Tag zu verweilen.

Was auch immer die Leute in der Travel Agency erzählen, – alle Busse sind nach ein paar Stunden unbequem! Die Bahn ist in dieser Hinsicht eindeutig die bessere Wahl!

Nachtbusse werden – dank Air Condition – meist ziemlich kalt. Wer nur in kurzer Hose und T-Shirt einsteigt friert! Halte lange Hose, Sweatshirt, Jacke, Socken und am Besten noch ein Betttuch bereit!

Gerne verwöhnt der Fahrer die Passagiere mit Bordentertainment: Die TV-Video Kombination dröhnt manchmal die ganze Nacht.
Im besten Fall plärrt ein viertklassiges Actionspektakel mit Vin Diesel oder Chuck Norris über den Bildschirm, – unterbrochen allenfalls von technisch bedingten Aussetzern beim Durchfahren eines Schlaglochs.
Noch nerviger ist das aktuelle Thai-TV-Programm (etwa auf dem Qualitätsniveau Deutscher Privatsender am Nachmittag). Immerhin versteht man den Inhalt meist nicht. Glücklich, wer ein Paar Oropaxe und eine dunkle Brille dabeihat!

Tipp: Auf Busterminals tobt das pralle Asiatische Leben.
Schaut euch eines an! Am Besten am frühen Abend, kurz bevor die Nachtbusse starten. In Bangkok ist das Southern Terminal (Busse in den Süden) nicht allzu weit von der Khao-San, auf der anderen Seite des Chao-Phraya River an der Phran-Nok Road (Tuk-Tuk). Eastern Terminal an der Sukhumvit Road, Northern Terminal an der Phahon-Yothin Road.
…bevor ihr den Touristenbus bucht, fragt dort mal nach!

Öffentliche Busse / Linienbusse

Öffentliche Busse (stimmt nicht ganz, die Busse werden privat betrieben) verbinden Thais und Thailand und sind unglaublich billig: Für 100 km im Linienbus habe ich irgendwann etwa 50 Cent gezahlt.

Komfortabel wie ein Folterkeller: Ich saß (wenn man das so nennen will…) eingezwängt zwischen der Handelsware von Marktfrauen. Aber mit Sympathiebonus bei den Mitreisenden: Die freundlichen Damen schenkten mir eine Mango, einige Bananen und Rambutans…

Fahrpläne, sofern es sie gibt, sind für die meisten Westler so intuitiv einleuchtend wie ein Traktat von Heidegger. In jeder Stadt gibt es ein Busterminal. Von dort fahren Fernbusse quer durchs Land. In einige Käffer jenseits des Touristenstromes kommst du eigentlich nur mit den Bussen des Nahverkehrs, die dort ebenfalls starten. Da Touristen wenig mit Linienbussen fahren, ist niemand bei den Terminals darauf eingestellt. Du findest selten Informationen auf englisch.

Also fragen, fragen, fragen…

…was allerdings doch immer zum Erfolg führt, da stets ein hilfsbereiter Mensch zugegen ist, der sich auskennt und englisch spricht.

Fabian mailt dazu, die blauen „VIP“-Busse seien zwar doppelt so teuer wie die einfacheren, meist orangenen. Dafür seien die aber wesentlich bequemer wegen des garantierten Sitzplatz, mit Aircondition und selten voller Marktware. Wirklich teuer seien die eigentlich auch nicht. Für die Strecke Bangkok – Khonkaen, etwa 600 Km, zahlte Fabian 300 Baht.

Jan hat seine Erfahrungen zum Thema ins Gästebuch geschrieben:

„Als Thailand Neuling habe ich mich auf die Beratung in einen Reisebüro nähe de Hua Lumphong Bahnhofes verlassen und dort ein Ticket nach Ko Phan-gan für unglaubliche 850 Baht gekauft. Das war am Morgen meines dritten Bangkok Tages. Abends gegen 19 Uhr sollte der Super VIP Bus 24 starten.

Statt eines noblen Busses mit 24 Sitzplätzen stand dort ein runtergekommener Uraltbus, der mit mindestens 10 Leuten überladen war. Die Fahrt verlief ähnlich, wie in euern Reisebericht erwähnt. Nur das der Fahrer bei mir mehr Drogen im Kopf hatte als es in ganz Deutschland zu kaufen gibt. Gegen 5 Uhr wurden wir ohne irgend welche Informationen in einen Vertragsrestaurant nahe Surat Thani rausgeschmissen.

Es dauerte noch 3 Stunden bis der Bus zur Weiterfahrt zum Songserm-Anleger kam. Die Bootstour nach Ko Phan-gan war die reinste Kamikazee Tour. Das Expressboot war dermaßen voll, dass man alle 30 Minuten gebetet hat nicht unterzugehen. War froh endlich wieder festen Boden unter den Füssen zu haben. Mein persönlicher Tipp: Fahrt für 438 Baht mit dem Zug, 2.Klasse, Fan, unteres Bett! Ihr kommt entspannter an. Liebe Grüße!“